Finanzhilfe bis 2023 – was von den Verhandlungen bleibt

 

 

Mit dem Entscheid des Grossen Rats vom 15. Januar 2020 zum Finanzhilfegesuch von JuAr Basel und aller anderen subventionierten Organisationen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ging – wie alle (4) Jahre wieder – ein für uns intensiver, fast zweijähriger Prozess zu Ende. Was bedeutet dieser Entscheid nun für die Jugendarbeit, unsere Institution und die nächsten Jahre?

 

Von Albrecht Schönbucher, Geschäftsführer JuAr Basel

 

 

Das ED – fair und transparent

 

Obwohl manche Hoffnungen und Erwartungen unserer Jugendarbeiter_innen und der Verantwortlichen leider nicht in Erfüllung gingen, herrschte am Ende bei JuAr Basel doch überwiegend ein Gefühl der Zufriedenheit. Einerseits waren die Verhandlungen mit dem Erziehungsdepartement dieses Mal von einem Geist der Fairness und Transparenz geprägt; dazu ist unsere wichtige Arbeit für weitere vier Jahre gesichert. Und vor allem wurde nicht, wie noch vor vier Jahren, jedes Gesuch mit finanzrelevanten Änderungen pauschal abgelehnt. 

 

Neues Jugendzentrum Kleinhüningen – Mittel für neuen Standort Jugi Bachgraben