Prävention als fester Bestandteil der Jugendberatung – ein Zukunftsmodell?